Highlands 2009


Highlands im Norden Schottlands
Dudelsackspieler oberhalb von Loch Garry in den Highlands
Schottisches Hochland

Die Highlands, auch Hochland von Schottland oder Schottisches Hochland (gälisch: A'Ghaidhealtachd) genannt, sind das Gebirge im Norden Schottlands. Sie werden von den tiefergelegenen Lowlands durch eine aus der Luft deutlich erkennbare Linie abgegrenzt, die südwestlich-nordöstlich von Ardmore am Firth of Clyde durch den südlichen Loch Lomond (Inchmurrin/Balmaha) und weiter bis Stonehaven an der Nordsee verläuft. Die Verwaltungseinheit Highlands (Abb. rechts) bildet nur einen Teil der geografischen Highlands.

Die Highlands sind durch den tektonischen Graben Great Glen (glen ist das schottische Wort für Tal) in die Northwest Highlands und die Grampian Mountains unterteilt. Entlang des Great Glen befinden sich verschiedene Seen, u. a. Loch Ness. Der höchste Berg der britischen Inseln, der Ben Nevis (1343 m) befindet sich in den Grampian Mountains.

Die Highlands waren dem englischen Einfluss weniger ausgesetzt als das Lowland. Dadurch haben sie den eigenen kulturellen Charakter stärker bewahrt. Insbesondere ist die Clan-Struktur in den Highlands teilweise noch lebendig beziehungsweise wiederbelebt. Heute wird dies auch für den Tourismus bewahrt. Seine Clans und die Whisky-Produktion haben die Highlands weltberühmt gemacht.

Das heutige Erscheinungsbild der Highlands (weite, waldlose und unbesiedelte Flächen) ist weitgehend eine Folge der Highland Clearances, der Vertreibung der ansässigen Bevölkerung in der Zeit von 1762 bis 1884.

Whisky 

Der weit überwiegende Teil schottischen Whiskys wird in der Region Highlands gebrannt. Als Whisky-Region werden die Highlands häufig in die Northern, Western, Southern und Eastern Highlands sowie die Islands unterteilt. Obwohl geographisch zu den Highlands gehörend, werden die Whisky-Regionen SpeysideIslay sowie Campbeltown gesondert betrachtet und nicht zur Whisky-Region Highlands gezählt. Bei Speyside ist die Namensgebung allerdings nicht immer einheitlich, da einige Destillerien, die eigentlich in Speyside liegen ihren Whisky als Highland Malt bezeichnen.

Fort Williams


Ansicht von Loch Linnhe

Fort William (gälisch An Gearasdan ‚Die Festung‘) ist mit etwa 9.560 Einwohnern (Schätzung 2004[1]) die größte Stadt der westlichen schottischen Highlands. Sie liegt am Ufer des Loch Linnhe, am südlichen Ende des Great Glen. Durch die Nähe zum Ben Nevis, dem höchsten Berg Großbritanniens, ist Fort William eine touristische Hochburg mit Einkaufsstraße, Hotels und Pubs.

Inhaltsverzeichnis

 

Geschichte 

Ursprünglich war diese Gegend um Lochaber Land des Clan Cameron und es gab eine Reihe von Ansiedlungen dieses Clans in der Umgebung (zum Beispiel Blarmacfoldach). Die Stadt hat sich um eine 1650 durch Cromwell unter dem Namen Fort Inverlochy gegründete Festung entwickelt. 1690 wurde die Festung durch William III. (dt. Wilhelm III.) in Fort William umbenannt. Während der Ort selbst zuerst den Namen Maryborough führte, dann in Gordonsburgh und später in Duncansborough umbenannt wurde, nahm er schließlich den Namen der Festung selbst an.

Tourismus 

Tagesziele 

Fernwanderwege

Fort William ist der Zielpunkt eines der bekanntesten Fernwanderwege Schottlands, dem West Highland Way. Außerdem ist Fort William auch der Startpunkt des Great Glen Ways, der unter anderem Loch Ness passiert.

Underwater Centre 

In Fort William ist das Underwater Centre ansässig, eines der führenden Fortbildungszentren für Berufstaucher in Europa. Jedoch ist es dort auch möglich, sich als Sporttaucher zu betätigen. Das Centre bietet ferner Tauchgänge in historischer und modernerprofessioneller Ausrüstung und in der Druckkammer an.

Loch Ness


Loch Ness
Loch Ness vom östlichen Ende aus gesehen
Loch Ness vom östlichen Ende aus gesehen
Geographische Lage: N-Schottland
Zuflüsse: River Oich
Abfluss: River Ness
Orte am Ufer: Fort AugustusDrumnadrochit
Daten
Koordinaten 57° 18′ 36″ N4° 26′ 24″ WKoordinaten: 57° 18′ 36″ N4° 26′ 24″ W
Höhe über Meeresspiegel 16 m
Fläche 56 km²
Maximale Tiefe 226 m / s. Text
Besonderheiten

angebliche Sichtungen eines Ungeheuers

Loch Ness (gälisch Loch Nis [ˈlɔx ˈnɪʃ]) ist ein in den Highlands im Norden von Schottland gelegener Süßwassersee (gäl. loch wie dt. Loch [ˈlɔx]) = See, Fjord, Meerarm; engl. [lɔk]).

Inhaltsverzeichnis

 

Beschreibung 

Gegen Ende der Eiszeit vor etwa 12000 Jahren war Loch Ness vermutlich noch eine Meeresbucht. Doch als sich das vom Gletschereis befreite Land bei Inverness hob, wurde der Zugang zum Meer abgeschnitten. Heute ist Loch Ness 39 km lang, 1,5 km breit und mit 226 Metern (nach anderen Quellen 300 oder sogar 325 Metern) ungewöhnlich tief. Er besitzt eine Fläche von 55 km² und ist damit nach Loch Lomond flächenmäßig der zweitgrößte See Schottlands. Vom Volumen ist er, bedingt durch die große Tiefe, allerdings das größte Süßwasser-Reservoir Großbritanniens. Inverness, die größte Stadt der Highlands, liegt zirka 10 km nordöstlich. Ablagerungen des Flusses Foyers teilen Loch Ness etwa in der Mitte in zwei tiefe Becken. Jedes Jahr wachsen die Ablagerungen auf dem Grund durchschnittlich um etwa 1 Millimeter an. In der Bronzezeit vor etwa 4000 Jahren entstand die einzige Insel im Loch Ness, Cherry Island.

Loch Ness mit Blick auf Urquhart Castle

Der Loch Ness ist seit 1822 in den Kaledonischen Kanal (Caledonian Canal) integriert. Dieser wurde als Verbindungsweg zwischen der Atlantikküste und der Nordseeküste gebaut, um kürzere Transportzeiten für die Industriegüter zu erreichen und die Unwetter auf der See im Norden von Schottland zu umgehen.

Der Loch Ness ist Teil des Great Glen, eines großen Grabens, der die Highlands von Nordosten nach Südwesten durchschneidet.

Flora und Fauna des Loch Ness

In den Wäldern um Loch Ness wachsen EichenEschenEbereschenHaselnuss und Kiefern. Die meisten Eichen wurden im frühen 19. Jahrhundert für den Bau des Kaledonischen Kanals gefällt.

Zur Tierwelt im Loch Ness zählen FischeAmphibienReptilienVögel und Säugetiere. Loch Ness gilt als einer der fischreichsten Seen Großbritanniens. Dort leben unter anderem LachseAale,ElritzenForellenHechte und Stichlinge. Wie Loch Oich und Loch Lochy dient Loch Ness aus dem Meer eingewanderten Atlantischen Lachsen im Herbst als Laichgrund. 1982 wurden im Loch Ness in etwa 220 Meter Tiefe drei Exemplare dieser Art gefangen – ein Tiefenrekord in britischen Süßwasserseen. Forellen existieren in großer Zahl im Loch Ness. Im Jahr 2000 gelang dort der Rekordfang einer 7,5 Kilogramm schweren Forelle. Bei Suchaktionen nach Nessie erzeugten Forellen oft Sonarkontakte.

Sportereignisse 

Obwohl Loch Ness auch in der warmen Jahreszeit sehr kalt ist, haben einige Schwimmer den 36 Kilometer langen See durchquert. Rekordhalter ist David Morgan: Er schaffte die einfache Strecke in 10 Stunden und 59 Minuten und die doppelte in 23 Stunden und 50 Minuten. Tödlich endete am 29. September 1952 der Versuch von John Cobb, im Loch Ness mit einem Motorboot den damaligenGeschwindigkeitsweltrekord auf dem Wasser zu brechen.

Das Ungeheuer von Loch Ness 

Seit 1880 wird immer wieder von (unbestätigten) Sichtungen eines Seeungeheuers im Loch Ness berichtet, das Nessie genannt wird. Aufgrund dieser Berichte ist Loch Ness ein beliebtes Ziel fürTouristen. Zentrum des Nessie-Tourismus ist Drumnadrochit.

Inverness


Inverness (Schottland)
Inverness
Inverness
Inverness auf der Karte von Schottland
Das Burgschloss von Inverness
Burgschloss von Inverness, Wasserseite
Das Stadtwappen von Inverness

Inverness [ˌɪnvəˈnɛs] (gälisch: Inbhir Nis = Mündung des Ness) ist die Hauptstadt des schottischen Verwaltungsbezirks Highlands und besitzt seit Dezember 2000 als einzige Stadt des Bezirks den Status einer "City". Die Stadt liegt an der Mündung des Flusses Ness in den Moray Firth (gälischinver = „Mündung“). Da eine allgemein gültige Festsetzung der Stadtgrenzen nicht existiert, schwanken die Angaben zur Bevölkerungszahl zwischen gut 40.000 und über 65.000 Einwohnern. Die Statistik der General Register Office for Scotland über Siedlungsgebiete ("settlements") nennt eine Zahl von 46.110 Einwohnern für Mitte 2006.[1]

Der Ort und seine Umgebung sind geschichtsträchtig. Auf der Burg von Inverness regierte im 11. Jahrhundert Macbeth, nicht so grausam wie von William Shakespeare geschildert. Anstelle seiner Burg steht seit dem 19. Jahrhundert ein repräsentatives Burgschloss auf dem Hügel. Der durch das Great Glen und damit durch Loch Ness führende Kaledonische Kanal (Caledonian Canal) verläuft diagonal durch Inverness-shire und hat in der Stadt seinen östlichen Zugang.

Inverness Cathedral, an den Ufern des Ness', wurde zwischen 1866 und 1869 gebaut. Es war die erste neue Kathedrale, die nach der Reformation (im gotischen Stil) gebaut wurde. Das Taufbecken modellierte der berühmte dänische Bildhauer Bertel Thorvaldsen und der Zar von Russland stiftete fünf Goldikonen.

Wenige Kilometer östlich liegt das Schlachtfeld von Culloden, wo 1746 die letzte Schlacht der Jakobiten gegen die britischen Regierungstruppen mit einer verheerenden Niederlage der Jakobiten endete. In der Nähe liegen die Clava Cairns.

Inhaltsverzeichnis

 

Geschichte 

Inverness am Ende des 17. Jahrhunderts

Inverness war eine der Hauptburgen der Pikten und wurde im Jahr 565 von Columban von Iona besucht, der das Ziel hatte, den Piktenkönig Brude I. zu missionieren. Dieser soll von der Festung auf dem Hügel Craig Phadrig[2] (168 m), 2,4 km westlich der Stadt aus regiert haben. Auf St. Michael's Mount soll eine Kirche durch frühe keltische Mönche gegründet worden sein. Dieser Hügel ist nahe am Fluss und heute der Standort der Old High Church[3]. Die Burg soll von Máel Coluim III. errichtet worden sein, nachdem er die Burg niederbrannte, in der Macbeth nach einer späteren Überlieferung den Vater Máel Coluims, Donnchad I. ermordet hatte und die auf einem Hügel 1 km nordöstlich stand.

Erreichbarkeit 


  • mit dem Flugzeug über den regionalen Flughafen Dalcross
  • per Bahn und mit Überlandbussen via Perth oder Aberdeen
  • mit dem Auto von Perth aus über die A9 oder von Aberdeen aus über die A96*

Partnerstädte 

Sport 

In Inverness ist der Fußball-Verein Inverness Caledonian Thistle beheimatet, der zur Zeit in der 1. Division der Scottish Football League spielt.

aus Wikipedia.de

Meine Bilder in der Fotocommunity

Bild bitte anklicken

Einfach mal mein Bild anklicken